Handwäsche und saubere Kleidung

Die meisten Leute fragen nach den Unterschieden beim Händewaschen und Reinigen, und wenn etwas für die eine markiert ist, bedeutet das, dass die andere Methode auch gut funktioniert?

- Es kann mehrere Gründe geben, Gegenstände zum Reinigen oder Händewaschen zu kennzeichnen, wie zum Beispiel die verwendeten Farbverfahren, verschiedene Ornamente und Verzierungen auf dem Kleidungsstück usw. Die Tatsache, dass Kleidung einer Sache standhält, bedeutet nicht, dass sie einer anderen standhalten kann. Hier müssen Sie die Waschanleitung beachten, dies ist die einzige Garantie, dass die Kleidung der Reinigung standhält. Sachen können ihre Form verlieren, Seidenblusen können ihren Glanz verlieren, und manche Dinge können einlaufen oder einfach beschädigt werden, wenn sie mit Wasser und Seife gewaschen werden, anstatt in die Reinigung zu gehen, wenn es das Etikett sagt.

Es gibt viele Kleidungsstücke, die höheren Temperaturen standhalten

Es ist auch üblich, dass Kleidung unlackiert ist, also tatsächlich einer höheren Waschtemperatur standhält, als in der Gebrauchsanweisung angegeben ist.

Aber es kann bedeuten, dass Sie Risiken eingehen. Weil der Hersteller nur die auf dem Etikett angegebene Temperatur garantieren kann, auch wenn Ihre Intuition Ihnen sagt, dass Sie genau bei einer höheren Temperatur waschen können.

Der Umgang mit Wäsche hat auch etwas mit Gewohnheit zu tun:

Man hält die Reinigung daher für zeitaufwändiger und teurer.

Simpel und einfach

Hier einige einfache Tipps von Ingun Klepp und SIFO für besseres und effizienteres Waschen:

1. Füllen Sie die Waschmaschine voll, denn halbgefüllte Maschinen sind teuer und nicht sehr umweltschonend doppelt so oft zu waschen.

2. Erhöhen Sie die Waschmitteldosierung nicht.

3. Beurteilen Sie, ob die Waschmaschine stark verschmutzt ist und wenn ja, ist eine Belüftung eine Alternative?

4. Senken Sie die Temperatur, waschen Sie die Kleidung bei 30 Grad.

5. Wählen Sie nur für besonders verschmutzte Sachen eine höhere Temperatur.

6. Wenn es möglich ist, trocknen Sie Kleidung im Freien.

7. Um eine sauberere Wäsche zu erzielen, können Sie einen zusätzlichen Spülgang verwenden.

Farbe und Material von Leinen

Wenn Sie einen Kleiderstapel vor dem Waschen zerlegen, müssen Sie die Kleidung zunächst in folgende Teile aufteilen:

1. Farbe

Wir sortieren weiße, helle und dunkle Farben getrennt und achten darauf, nach der hellsten Farbe der Kleidung zu sortieren.

2. Temperatur

Die Temperatur ist immer in der Waschanleitung auf der Kleidung angegeben. Generell sollte man nie bei höherer Temperatur waschen.

- Sie verlieren das Recht, eine Beschwerde einzureichen, wenn Sie die Anweisungen nicht befolgen.

- Dies gilt sowohl für heißes als auch für kaltes Wasser. Ob die Kleidung beschädigt ist, hängt natürlich sowohl von der Kleidung als auch davon ab, wie Sie sie gemäß Anleitung falsch gewaschen haben.

3. Waschprogramm

Das Waschprogramm ist grundsätzlich. Sie müssen es nach der Waschanleitung auf der Kleidung auswählen. Neue Maschinen verfügen oft sogar über Handwaschprogramme, sodass auch für die Handwäsche gekennzeichnete Kleidung in die Waschmaschine geworfen werden kann. Wenn Sie zu viel Flusen finden, müssen Sie möglicherweise entscheiden, was Sie zusammen waschen möchten. Überprüfen Sie auch, wie schmutzig die Kleidung wirklich ist, bevor Sie sich entscheiden, bei welcher Temperatur sie gewaschen werden soll.

Material

Dies scheint offensichtlich, dass unterschiedliche Materialien tatsächlich unterschiedliche Behandlungen erfordern. Im Allgemeinen lassen sie sich in zwei Hauptgruppen einteilen: Kunst- und Naturfasern.

Synthetische Fasern

Diese Gruppe umfasst verschiedene Arten von Fasern mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die Hauptgruppen sind synthetische Fasern wie Acryl und Polyamid und regenerierte Fasern, wozu Viskose gehört. Sie können oft bei höheren Temperaturen gewaschen und getrocknet werden.

Fasern sind natürlich

Der Stoff besteht aus Naturfasern. Diese aus natürlichen Materialien hergestellte Kleidung ist atmungsaktiv, was den Tragekomfort erhöht. Gleichzeitig sind sie im Gegensatz zu Kleidung aus Kunstfasern oft waschanfälliger. Baumwolle, Leinen, Wolle und Seide sind Beispiele für Naturfasern, die in der Kleidung verwendet werden.

Waschen reduzieren

Mit sauberer Kleidung ist alles in Ordnung, aber heute müssen wir auch an die Umwelt denken. Viele Leute glauben, dass Kleidung mehrere Tage lang getragen werden kann, ohne zwischen den Anwendungen gewaschen zu werden.